Home Allgemein {Rezension} Sabaa Tahir – Elias & Laia #1. Die Herrschaft der Masken

{Rezension} Sabaa Tahir – Elias & Laia #1. Die Herrschaft der Masken

by Lena G.
741 views

Elias und Laia. Die Herrschaft der Masken

Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft. Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste …
Eine mitreißende Geschichte, in der es buchstäblich um Leben und Tod geht.

Quelle: one by Bastei Lübbe

Ein superspannender Auftakt!
Dieses Buch ist zu gut, um nicht gelesen zu werden

Wenn ein Buch den Werbespruch “Für alle ‘Tribute von Panem’Fans” verdient hat, dann ist es “Elias & Laia. Die Herrschaft der Masken”.

Denn das Debüt der sehr talentierten Sabaa Tahir kommt mit seinem düsteren und realen Setting, seinen starken Charakteren und dem intensiven Lesefeeling der Erfolgstrilogie verdammt nahe, es gibt sogar einige Parallelen.
Ich wage zu behaupten, die Geschichten begegnen sich auf Augenhöhe, denn mir hat dieser Serienauftakt ausgesprochen gut gefallen!

Den deutschen Titel finde ich allerdings irreführend. Dieser lässt eine intensive Liebesgeschichte vermuten, die die Story definitiv nicht hergibt. Zumindest noch nicht …

Von der ersten bis zur letzten Seite hatte mich die Geschichte im Griff. Mittendrin musste ich mich bremsen, um möglichst lange in dieser Welt zu bleiben. Dies mag jetzt unwirklich klingen, da die Welt, in der Elias und Laia leben, nicht der Garten Eden ist, sondern ein Ort, an dem eine starke Hierarchie herrscht, mysteriöse Geisterschatten umherwandern und Gewalt an der Tagesordnung ist und unbestraft bleibt.

Viele Fakten, Namen, Ränge und Orte werden auf den ersten Seiten erstaunlich leicht und verständlich vermittelt. Selbst wenn man nicht sofort den Durchblick hat, fügt sich das beim Weiterlesen und man kann nicht anders, als in dieser ungerechten Welt, eigentlich einem großen Schlachtfeld, zu versinken.

Im Mittelpunkt stehen, wie der Titel im Vorfeld verrät, zwei Charaktere, die sich abwechselnd zu Wort melden.

Elias, ein harter Kämpfer, lebt in Schwarzkliff. Nach langen Jahren voller Auspeitschen, Missbrauch und Blut steht er kurz vor seinem Abschluss. Als „Maske“ zählt er zur hoch angesehenen und meist gefürchteten Armee des Landes. Doch der Zweifel an dem System lässt ihn wanken. Obwohl die Fahnenflucht mit einem grausamen Tod bestraft wird, ist er bereit zu fliehen.

Auf der anderen Seite lernen wir das junge Mädchen Laia kennen, die bei einem Überfall mit ansehen muss, wie ihre Großeltern von den “Masken” ermordet werden und ihr Bruder entführt wird. Auf sich alleine gestellt, sucht sie einen Weg um nach Schwarzkliff – die Schule der “Masken” – zu gelangen und ist bereit, jeden Preis zu zahlen, um ihren Bruder zu befreien.

Es ist klar, dass sich Elias und Laia über den Weg laufen werden. Aber nur die Leser wissen, dass sie nach demselben Ziel streben. Ihre Stände, ihre Erfahrung und ihre Erziehung verbieten es, Vertrauen zueinander aufzubauen.

Wundervoll finde ich die Passagen, in denen beide zueinanderfinden. Aber meine eigentlichen Lieblingsszenen sind die, die Elias mit seiner besten Freundin und Kampfgefährtin Helena teilt. Ihre Freundschaft wird ganz besonders einfühlsam dargestellt und zeigt, wie verantwortungsbewusst und treu Elias ist. Er ist für mich der ganz große Held der Geschichte!

Ich kann einfach nicht anders, als von diesem Buch zu schwärmen, auch wenn ich altersmäßig vielleicht nicht zur jugendlichen Zielgruppe gehöre.
Die Geschichte ist facettenreich, authentisch, extrem düster und hat zwei Helden, denen man einfach nur die Freiheit wünscht.
Auch wenn es am Ende keinen großen Cliffhanger gibt, warte ich ganz ungeduldig auf die geplante Fortsetzung, die im November 2016 erscheinen wird.

Bibliografie

Band 1
507 Seiten
Originaltitel: An Ember to the Ashes
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0009-2
Verlag: one – by Bastei Lübbe
Leseprobe

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de. Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.
Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

Ich gebe in den jeweiligen Blogbeiträgen IMMER meine eigene Meinung wieder.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail-Adresse, Kommentartext sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Einige essenzielle und ein paar zur Prüfung der Seitenstatistik (anonym). Wenn du die Website weiter nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Verstanden weiterlesen