{Serientäter} Sechs spanische Netflix-Highlights

by Lena G.
Serientäter - Hauptbild

Hallo, ich bin Lena und ich bin seriensüchtig.

Die ganzen Streamingdienste haben sich in den letzten Monaten zu einem absoluten Suchtproblem entwickelt. Ob beim Baden, beim Ausräumen der Spülmaschine, beim Schminken, beim Bügeln, beim Bloggen… ach in unzähligen Situationen schleppe ich mein iPad mit mir rum und lasse Netflix und Co. nebenher hoch- und runterlaufen.

Was mich an meiner Seriensucht extrem stört: sie raubt mir meine kostbare Lesezeit und mein SuB stapelt sich wie ein Mahnmal in schwindelerregende Höhen. Im Umkehrschluss heißt das, es gibt immer weniger Material für den Blog, der hauptsächlich auf Buchrezensionen aufgebaut ist.

Das Schlimmste an der Sache ist jedoch meine eigene Einstellung. Ich weiß einfach, dass ich in naher Zukunft nichts an dieser Situation ändern und lustig weiter streamen werde, denn ICH LIEBE SERIEN und diese ewige Dauerunterhaltung.

So kam mir nun die Idee, meine Seriensucht in etwas Produktives zu verwandeln und eine neue Blogkategorie zu beginnen. In der Beitragsreihe «SERIENTÄTER» möchte ich euch ab und an über meine laufenden, beendeten und abgebrochenen Serien berichten.

Los geht’s mit dem ersten Beitrag, der sechs unterhaltsame bis megaspannende spanische Serien bereithält 🙂

Solltet ihr einen ultimativen Serientipp parat haben, dürft ihr mir den gerne in den Kommentaren verraten!!!

HAUS DES GELDES (2016-) –fortlaufend

«HAUS DES GELDES» habe ich letztes Jahr durch Zufall und vor dem großen Hype begonnen und diese Serie ist für mich DIE Entdeckung des letzten Jahres.

Worum es in dieser Serie geht, ist schnell erzählt. Eine Gruppe aus durchtriebenen Straftätern plant, in die staatliche Banknotendruckerei in Madrid einzudringen, etliche Geiseln zu nehmen und sich so lange im Gebäude zu verschanzen bis sie zwei Milliarden Euro gedruckt haben. Sollte ihnen dies und die anschließende Flucht gelingen, wäre es der größte Raubüberfall der Weltgeschichte.

Wie es für eine sogenannte HEIST-Serie typisch ist, erlebt der Zuschauer die Handlung aus dem Blickwinkel der Straftäter heraus und begleitet sie bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung des Überfalls. In «HAUS DES GELDES» werden die genretypischen Klischees neu inszeniert und die Sympathie des Zuschauers gilt nicht allein den Räubern, da er durch einen ständigen Perspektivenwechsel auch die Arbeit der Polizei begleitet, die vor unzähligen Hindernissen steht.

Nicht nur die schauspielerische Leistung des Casts war hervorragend. In meinen Augen werden auch die unterschiedlichen Handlungsstränge und gelegentlichen Zeitsprünge nachvollziehbar erzählt und die Story selbst ist absolut glaubwürdig und richtig spannend. Unzählige unvorhersehbare Wendungen und zwischenmenschliche Konflikte raubten mir den Atem und ich konnte nicht anders, als die 22 Folgen so schnell wie möglich durchzusuchten!

Obwohl das Ende der 2. Staffel rundum gelungen war, wird es eine weitere 3. Staffel geben, die bereits am 19. Juli auf Netflix zu sehen sein wird. Laut Aussage eines Schauspielers, soll die kommende Staffel noch gewaltiger, größer und besser werden, als die vorherigen.
Da bin ich ja mal gespannt.

Die ersten beiden Staffeln sind auf NETFLIX verfügbar: Zum Trailer

© Netflix

DIE TELEFONISTINNEN (2018-) –fortlaufend

Ein großer Glücksgriff war auch die NETFLIX-Eigenproduktion «DIE TELEFONISTINNEN» für mich, die in den späten 1920er Jahren in Madrid spielt. Im Mittelpunkt steht die junge Alba, die mit einer kriminellen Absicht die Identität einer anderen Frau annimmt und als Lidia Aguilar bei einer großen Telefongesellschaft einen Job als Telefonistin beginnt. Als sie entdeckt, dass ihr Vorgesetzter ihre große Liebe aus Jugendjahren ist, sitzt der Schock tief. Er erkennt Alba sofort und behält das Geheimnis über ihre wahre Identität lieber für sich.
Derweil verliebt sich der Sohn des Besitzers der Telefongesellschaft Hals über Kopf in Alba und das Drama nimmt seinen Lauf…

In «DIE TELEFONISTINNEN» liegt zu Beginn die aufwühlende Liebesgeschichte im Fokus, doch dann kommen weitere starke weibliche Charaktere ins Spiel, die das Thema Emanzipation auf unterschiedliche Art und Weise in den Mittelpunkt rücken.
Die Story wird dynamisch erzählt, die unvorhersehbaren Entwicklungen und Machenschaften verfolgt man gespannt und der feministische Ansatz ist großartig und bedrückend zugleich.

Aktuell sind auf NETFLIX 3 Staffeln verfügbar > zum Trailer

© Netflix

GRAND HOTEL (2011-2013) –beendet

Verglichen mit «HAUS DES GELDES» und «DIE TELEFONISTINNEN» ist «GRAND HOTEL» nur eine seichte Telenovela. Aber eine sehr unterhaltsame, die man nicht immer allzu ernst nehmen darf. Ich musste ein bisschen schmunzeln, als ich im Anschluss las, dass «GRAND HOTEL» gerne als das spanische «DOWNTON ABBEY» bezeichnet wird.

Mittelpunkt der historischen Familiensaga, die in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg spielt, ist das namensgebenden Gran Hotel der Familie Alarcón. Ein junger Mann nimmt unter falschem Namen den Posten als Kellner an, um dem mysteriösen Verschwinden seiner Schwester auf den Grund zu gehen und deckt in insgesamt 3 Staffeln dunkle Geheimnisse auf, verliebt sich in das falsche Mädchen und wird dabei oft enttäuscht und verraten.

Der Plot ist trotz seiner Vorhersehbarkeit durchaus unterhaltsam und auch die Schauspieler sind gut gewählt. Ich habe die Serie nebenbei gerne laufen lassen und konnte über die teils übertriebene Dramatik gut hinwegsehen. Wer romantische Familiensagen liebt und nach leichter Serien-Kost sucht, ist mit «GRAND HOTEL» gut beraten.

Auf NETFLIX sind alle drei Staffeln verfügbar.

© Sony Entertainment Television

VELVET (2013-2016) –beendet

Herrlich kitschig und trotzdem einnehmend ist die Serie «VELVET», die Ende der 1950er Jahre in Madrid spielt. Als Schauplatz dient das namensgebenden Modehaus, die «Galerías Velvet». Alberto, der Sohn des Eigentümers, kehrt nach seiner Ausbildung ins Modehaus zurück und verliebt sich erneut in seine Jugendliebe Ana, die als Schneiderin in den Galerías arbeitet. Um das Modehaus erfolgreich weiterzuführen, ist Alberto gezwungen, sich mit einer Frau aus einem höheren Stand zu verloben. Hinter der prachtvollen Fassade der Galerías ist nicht alles so traumhaft, wie es auf dem ersten Blick schient.

«VELVET» ist eine klassische Telenovela und stammt von den Machern von «GRAND HOTEL». Nicht nur die Machart und die Erzählweise ähneln sich, es gibt auch ein Wiedersehen mit einigen bekannten Schauspielern. Trotz der teils überzogenen und vorhersehbaren Erzählweise konnte mich die Handlung, die voller Intrigen, Affären, Eifersucht und Liebeskummer steckt, schnell fesseln und alle Staffeln über gut unterhalten. Wer schon »GRAND HOTEL» mochte, wird «VELVET» definitiv mögen und umgekehrt.

Alle vier Staffeln sind auf NETFLIX abrufbar.

© Manuel Fernandez-Valdes

ÉLITE (2018-) –fortlaufend

Schmutziger als erwartet war die erste Staffel der Dramaserie «ÉLITE». Ausgestattet mit einem großartigen Cast, zu dem einige bekannte Gesichter aus «HAUS DES GELDES» zählen, entwickeln sich verschiedene Handlungsstränge zu einem spannenden Gespinst aus Lügen und Vorurteilen. Schauplatz ist eine Elite-Highschool die drei Schüler aus ärmlichen Verhältnissen aufnimmt, deren Schule nach einem Erdbeben zerstört wurde. Die Diskrepanz zwischen den wohlhabenden Schülern und den drei Außenseitern ist groß und führt auf verschiedenen Ebenen schnell zu großen Problemen. Ein grausamer Mord stellt alles auf den Kopf. Wer das Opfer und wer der Täter ist, bleibt lange ein Geheimnis.

Abgesehen davon, dass ich die Serie für eine Altersfreigabe von 12 Jahren zu schmutzig und unter der Gürtellinie fand, haben mich die acht Folgen der ersten Staffel gut unterhalten. Gekonnt weiten die Produzenten die Problematik, die mit ewigen Vorurteilen und Voreingenommenheit einhergehen, auf allen Ebenen aus. Über die teilweise sehr stereotypischen und oberflächlichen Charaktere und ihrem zweifelhaften Verhalten kann man hinwegsehen.

Die erste Staffel läuft aktuell bei NETFLIX, die zweite Staffel wurde bereits bestätigt und wird für Oktober 2019 erwartet.

© Netflix

DIE KATHEDRALE DES MEERES (2018) –vorerst beendet

Diese historische Dramaserie basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des Spaniers Ildefonso Falcones und konnte mich gut unterhalten. Ich liebe sowohl düstere historische Romane als auch Serien, vor allem wenn die Handlung authentisch und die Charaktere einnehmend sind. Bei dieser Produktion war das der Fall.

Da ich die Romanvorlage leider nicht gelesen habe, kann ich nicht beurteilen, ob diese Serien-Adaption der Handlung gerecht wird.

«DIE KATHEDRALE DES MEERES» erzählt die dramatische Geschichte des Spaniers Arnau Estanyol und spielt sich in Barcelona während des 14. Jahrhunderts ab. Als 14-jähriger musste Arnau, der der Sohn eines Leibeigenen ist, flüchten und hilft danach dem Klerus beim Bau einer mächtigen Kathedrale. Obwohl es nur ein Steinträger ist, versucht er einen Weg zu finden, ein freier Mann zu werden. Auf diesem gefährlichen Weg erlebt er nicht nur hautnah die Leiden der Arbeiter, er muss auch mit den Schrecken des Schwarzen Todes zurechtkommen und sich der Willkür des Adels aussetzen.

Ich kann nicht behaupten, dass mich diese Serie vor Begeisterung vom Hocker gehauen hat. Unweigerlich musste ich die Geschichte mit einem meiner Lieblingsbücher «DIE SÄULEN DER ERDE» von Ken Follett vergleichen, in dem es ebenfalls um den Bau einer Kathedrale geht. Natürlich kann «DIE KATHEDRALE DES MEERES» diesem übermächtigen Roman nicht ansatzweise die Stirn bieten, trotzdem fühlte ich mich von der düsteren Handlung gut unterhalten und die düstere Kulisse empfand ich als sehr atmosphärisch und passend.

Eine Fortsetzung würde ich mir auf jeden Fall ansehen, bis heute ist diese noch nicht bestätigt worden. Eine weitere Romanvorlage gibt es mit «DIE ERBEN DER ERDE» allerdings schon. Wer die Serie bereits gesehen hat und unbedingt wissen möchte, wie es mit Arnau weitergeht, kann sich schnell das Buch schnappen 🙂

Die erste Staffel ist auf NETFLIX abrufbar.

© Netflix

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de. Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende. Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

Ich gebe in den jeweiligen Blogbeiträgen IMMER meine eigene Meinung wieder.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail-Adresse, Kommentartext sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More