Home Allgemein {Rezension} Neal Shusterman – Scythe. Die Hüter des Todes

{Rezension} Neal Shusterman – Scythe. Die Hüter des Todes

by Lena G.
1728 views

Neal Shusterman - Scythe. Die Hüter des Todes

 

Verstörend geniale Grundidee. Doch der Funke wollte nicht überspringen…

Als ich das erste Mal den Klappentext von Neal Shustermans “Scythe” las, hat mich die Story direkt gepackt. Eine Idee, die gar nicht so weit weg von der Realität zu sein scheint.

Wir befinden uns in der Zukunft, in einer Welt, die perfekt scheint. Armut, Kriege, Krankheiten und der natürliche Tod gehören der Vergangenheit an. Die Menschen können ewig leben, sich sogar um Jahrzehnte verjüngen lassen. Da es keine natürliche Auslese mehr gibt, müssen die sogenannten Scythe die Selektion vornehmen und entscheiden, wer leben und wer sterben soll. Gegen ihren Willen werden Citra und Rowan zur Ausbildung zum Scythe berufen. Am Ende darf nur einer diese zweifelhafte Ausbildung tatsächlich machen und die erste Aufgabe des Gewinners wird sein, den anderen nachzulesen …

Die Thematik ist verstörend und faszinierend zugleich. Natürlich hat jeder schon einmal darüber nachgedacht, wie schön es wäre, ewig zu leben. Mit den Problemen, die dadurch auftauchen würden, konfrontiert Neal Shusterman seine Leser gnadenlos. Was die Natur zuvor bestimmt hat, übernehmen nun andere Menschen und es ist heftig mitzuerleben, wenn die Scythe ihren ausgewählten Opfern gegenübertreten. Es erscheint einfach so ungerecht. Dass das System von skrupellosen und mordlustigen Scythe ausgenutzt wird, ist nur schwer zu ertragen.

Obwohl die Handlung einnehmend und sowohl der Plot als auch die Charaktere stark sind, machte es mir der nüchterne und langatmige Schreibstil von Shusterman schwer, am Lesen zu bleiben. Besonders die ersten Kapitel waren für mich eine echte Herausforderung. Ganz ehrlich, ich habe sogar an Abbruch gedacht. Doch die allgemeine Begeisterung anderer Blogger hat mich durchhalten lassen. Schließlich wollte ich selbst gerne wissen, was an dieser Geschichte so großartig ist (abgesehen vom Klappentext, der mich direkt begeistern konnte). Trotz der einnehmenden Storyline und dem ständigen Perspektivenwechsel hatte ich beim Lesen das Gefühl, die Charaktere nur oberflächlich kennenzulernen. Trotzdem geht diese düstere Fantasygeschichte unter die Haut. Den zweiten Band möchte ich allerdings nicht lesen.

 

 

Bibliografie

528 Seiten
Band 1 von 3
Originaltitel: «Scythe (Art of a Scythe)
übersetzt von: Pauline Kurbasik, Kristian Lutze
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7373-5506-3
Verlag: Sauerländer

Leseprobe (.pdf)

 

Scythe - Book Trailer
Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de, Geniallokal.de und Thalia.de. Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.
Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

Ich gebe in den jeweiligen Blogbeiträgen IMMER meine eigene Meinung wieder.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

You may also like

2 Kommentare

Jasmin 14. Oktober 2018 - 21:12

Hi,
ich bin gerade dabei das buch zu lesen und stimme dir dabei zu, dass die Idee an sich genial ist und ich muss sagen mich hat das buch auch sehr zum nachdenken gebracht.
Den Schreibstil des Autors finde ich persönlich spannend auch wenn mich die vielen Wortwiederholungen gestört haben.
Den Eindruck, dass die Morde ungerecht sind hatte ich allerdings nur bei dieser Gruppierung der Scythe, kann deine Meinung aber dennoch sehr gut nachvollziehen ;D

antworten
Moni2506 26. Januar 2020 - 11:53

Hey Lena,

schade, dass dir das Buch nicht so ganz gefallen hat. Ich war hier irgendwie lange nicht mehr und habe mich umso mehr gefreut, dass wir dasselbe Buch gelesen haben. Meine Rezension geht in 2 Wochen online und ich werde dich bei mir verlinken.
Ich war anfangs sehr schockiert von dem Ganzen, aber gerade die Nachlese von Scythe Faraday oder auch Scythe Curie fand ich nicht grausam. Es ist eine schwere Aufgabe und ich weiß auch nicht, ob ich das selber machen wollen würde, aber für mich hatte es auch eine gewisse Logik und die Art und Weise der beiden hat mir sehr gut gefallen. Goddard hingegen fand ich tatsächlich sehr verstörend, aber auch seine Sichtweise hatte eine gewisse Logik, wenn auch keine schöne. Als Mensch würde ich ihm wohl kaum begegnen wollen.

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und lasse liebe Grüße da.
Moni

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail-Adresse, Kommentartext sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More