{Buch vs. Film} Friedhof der Kuscheltiere (2019) #Rezension

by Lena G.
Friedhof der Kuscheltiere
© Paramount Pictures

Der Horrorklassiker «FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE» wurde bereits 1989 für die große Leinwand adaptiert und in diesem Jahr noch mal neu aufgelegt. Vor vielen Jahren hat mich die Romanvorlage extrem gut unterhalten und emotional tief berührt. Die schaurige Grundfrage der Geschichte, was passieren würde, wenn man Verstorbene zurück ins Leben holt, dafür jedoch in Kauf nehmen muss, dass sich die Seele der dunklen Seite zuwendet, ist irritierend und schockierend zugleich.

Die Neuverfilmung, die ich mit großer Vorfreude erwartet habe, übte auf mich im Vorfeld immer noch dieselbe Faszination aus wie früher und in den ersten Szenen sorgen einige laute Schockmomente für Gänsehaut. Der Anfang war also vielversprechend.

Doch leider lässt dieser Effekt schnell nach und besonders die gruseligen Rückblenden in die Vergangenheit der Mutter Rachel wirken merkwürdig inszeniert. Die große dramatische Wendung im Mittelteil, die mit einem tragischen Unglück für die Familie endet, wirkt zwar digital stark bearbeitet, ließ mich emotional jedoch alles andere als kalt. Die Tatsache, dass die Drehbuchautoren an diesem einschneidenden Punkt die Originalgeschichte auffällig verändert haben, irritierte mich kurz und sorgte definitiv für eine große Überraschung. Da sie die Handlung als solche nicht negativ beeinflusst, ärgerte mich diese Neuerung nicht weiter.

Vielmehr ärgert mich die Tatsache, dass wichtige Elemente aus der Romanvorlage nicht beachtet bzw. vollkommen verändert wurden.

SPOILER
Zum Beispiel verwandelt sich das tote Kind in eine Art Zombie, der weiß, wer er war und dass er tot ist. Der tote Körper ist nicht, wie von Stephen King vorgesehen, von einem Dämon besessen. Schade, denn der Wendigo hat nur einen kleinen Gastauftritt, den der normale Zuschauer nicht bewusst wahrnimmt.

Obwohl die Kulisse atmosphärisch perfekt ist und die Schauspieler ihre Charaktere gut ausfüllen, sind es letztendlich die Längen, die dem Film die Spannungsmomente entziehen, und die teils stereotypen Horrormomente sorgen dafür, dass sich das Gesehene nicht dauerhaft beim Zuschauer einprägt. Diese Neuinterpretation reduziert den genialen Ursprungsstoff auf eine gewöhnliche Horrorstory und die dramatische Tiefe des eigentlichen Themas kommt nicht richtig beim Zuschauer an.

Zuschauer, die die Romanvorlage nicht kennen und unweigerlich mit dem Film vergleichen, werden diesen Horrorstreifen wahrscheinlich als solide beschreiben. Kenner und Fans hingegen macht diese Neuinterpretation nicht wirklich glücklich. Denn «FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE» ist nicht so schockierend-deprimierend und emotional nicht so vernichtend wie die Romanvorlage selbst. Schade.

FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE | OFFIZIELLER TRAILER 2 | Paramount Pictures Germany
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de. Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende. Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

Ich gebe in den jeweiligen Blogbeiträgen IMMER meine eigene Meinung wieder.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail-Adresse, Kommentartext sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More