{gesehen} Der Fall Collini

by Lena G.
Der Fall Collini - Filmplakat
Anwalt Caspar Leinen (Elyas M‘Barek) gerät über eine Pflichtverteidigung an einen spektaku- lären Fall: Über 30 Jahre lang hat der 70-jährige Italiener Fabrizio Collini (Franco Nero) un- bescholten in Deutschland gearbeitet und dann tötet er anscheinend grundlos den angesehenen Großindustriellen Hans Meyer (Manfred Zapatka) in dessen Berliner Hotelsuite. Für Caspar steht weit mehr auf dem Spiel als sein erster großer Fall als Strafverteidiger. Das Opfer ist der Großvater seiner Jugendliebe Johanna (Alexandra Maria Lara) und war wie ein Ersatzvater für Caspar. Zudem hat er mit der Strafverteidiger-Legende Richard Mattinger (Heiner Lauterbach) einen Gegner, der ihm haushoch überlegen scheint. Caspar muss herausfinden, warum Collini ausgerechnet einen vorbildlichen Menschen wie Meyer ermordet hat. Auch das öffentliche In- teresse an dem Fall ist immens, doch Collini schweigt beharrlich zu seinem Motiv. Als Caspar gegen alle Widerstände immer tiefer in den Fall eintaucht, wird er nicht nur mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert, sondern stößt auf einen der größten Justizskandale der deutschen Geschichte und eine Wahrheit, von der niemand wissen will.Constantin Film

Ein wichtiger Film, der mehr als nur gute Unterhaltung liefert

Basierend auf dem gleichnamigen Justizroman von Ferdinand von Schirach erzählt «DER FALL COLLINI» die Geschichte eines jungen Anwalts (Elyas M’Barek), der in seinem ersten Fall erkennen muss, das Recht nicht immer was mit Gerechtigkeit zu tun hat.

Dass diese bewegende Geschichte genau der richtige Stoff für die große Leinwand ist, habe ich mir schon beim Lesen der knapp 200 Seiten schlanken und inhaltlich gewaltigen Romanvorlage gedacht und gleichzeitig finde ich es wichtig, dass dieser unfassbare Justizskandal um das «Dreher-Gesetz*» den meist unwissenden Zuschauern endlich vor Augen geführt wird und zeigt, wie wichtig es ist, sich stets für die Gerechtigkeit einzusetzen und niemals zu schweigen.

Der Roman hat mich nachhaltig beeindruckt und gedanklich noch lange Zeit beschäftigt. Die innere Wut, die zum Ende der Handlung in meinem Magen brodelte, wich später einer tiefen Traurigkeit und diese Traurigkeit traf mich am Ende des Filmes noch extremer. Fast unbemerkt hat sich die Distanz zum Angeklagten, die man fast die gesamte Filmlaufzeit spürt, aufgelöst und die Rückblenden in die Vergangenheit trafen mich mitten ins Herz. Das Drehbuch weicht etwas von der Romanvorlage ab, doch genau diese Veränderungen bereichern die Erzählung und machen die Story noch stärker.

«Die Toten wollen keine Rache.»

Auf vier Zeitebenen erstreckt sich ein tragisches Familiendrama, das stellvertretend für unzählige menschliche Schicksale steht, die erst unter dem NS-Terror und später unter den Ungerechtigkeiten des skandalösen Dreher-Gesetzes zu leiden hatten.
Nachvollziehbar werden die komplexen juristischen Zusammenhänge und rechtshistorischen Fakten dargestellt, sodass wirklich jeder die politischen sowie menschlichen Auswirkungen begreift.

Diese deutsche Produktion kann ich wirklich nur loben. Man spürt, dass der herausragende Regisseur Marco Kreuzpaintner für diese Geschichte brennt und er hat es mit seinem Team geschafft, den Geist der Romanvorlage auf die Leinwand zu bannen.
«DER FALL COLLINI» überzeugt mit einer komplexen und nachvollziehbaren Handlung, authentischen Bildern, erstklassigen Schauspielern, die das Beste aus sich herausgeholt haben, sowie einem angenehmen Spannungsbogen, der sich durch den anfangs nüchternen Erzählstil langsam aber stetig entwickelt. Die gesamte Zeit über ist man wie gebannt und begierig darauf zu erfahren, was Fabrizio Collini dazu veranlasst hat, Hans Meyer zu ermorden. Die Auflösung ist gewaltig, vernichtend und geht mit einer emotionalen Wucht und ausdrucksstarken Szenen unter die Haut.


*) DAS DREHER-GESETZ: Eduard Dreher (1907 – 1996) arbeitete im Dritten Reich als Staatsanwalt und hat sogar bei Bagatelldelikten wie z.B. Lebensmitteldiebstahl die Todesstrafe gefordert. Nach Kriegsende machte er Karriere als Beamter und war im Jahr 1968 Leiter der Strafrechtsabteilung im Bundesjustizministerium. Er war maßgeblich an einem Gesetzentwurf beteiligt, das vorwiegend völlig unbedeutende Regelungen enthielt. Deshalb wurde es vom Bundestag ohne Debatte und einstimmig verabschiedet. Doch es entpuppte sich als trojanisches Pferd. Denn es enthält einen hinterhältigen Satz, das mit Inkrafttreten des Gesetzes unzählige Verbrechen der NS-Zeit auf einen Schlag verjährt hat und wenn nach deutschem Recht einmal eine Tat verjährt ist, kann die Verjährungsfrist rückwirkend nicht wieder aufleben. Somit kamen Tausende eindeutig schuldige Nazi-Schergen aus dem Dritten Reich ungestraft davon.

DER FALL COLLINI – Making of
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de. Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende. Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

Die Kinokarten wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst. Ich gebe in den jeweiligen Blogbeiträgen IMMER meine eigene Meinung wieder.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail-Adresse, Kommentartext sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More