{Rezension} Maria Realf – The One

by Lena G.

Maria Realf - The One

Ein Herz braucht lange, bis es ein Zuhause findet.


Lizzie steht kurz vor der Hochzeit mit dem attraktiven Sportlehrer Josh. Was er nicht weiß: Er ist die zweite große Liebe ihres Lebens. Nach Alex, der Lizzie so übel mitgespielt hat, dass sie nur mit Hilfe ihrer besten Freundin Megan wieder auf die Beine kam. Zehn Jahre ist es her, seit Lizzie zuletzt von Alex gehört hat – und die Vergangenheit ist für sie endgültig abgeschlossen. Aber jetzt, drei Monate vor Lizzies großem Tag, ist Alex wieder da. Er möchte ihr etwas Wichtiges sagen. Lizzie will davon nichts wissen, doch er lässt nicht locker …

Quelle: Rowohlt

 

Eine rührende und filmreife Liebesgeschichte, die ans Herz geht

Nach einer langen ChickLit-Pause hatte ich mal wieder Lust auf eine locker leichte Liebesgeschichte. Besonders an heißen Sommertagen bevorzuge ich unkomplizierte Geschichten, die man an einem Stück runterlesen kann und wo es dennoch nicht fatal wäre, sie für eine Weile zu unterbrechen.

Mit “The One” habe ich wirklich einen wahren Glückstreffer gelandet, aber dem ChickLit-Genre kann man es nicht zu 100% zuordnen. Dafür sind die Hintergründe dieser emotionalen Liebesgeschichte zu dramatisch und zu traurig. Dabei fing alles so locker und harmonisch an, denn die Protagonistin Lizzie ist frisch verlobt und steckt mitten in den Vorbereitungen für ihren großen Tag. Doch das sichere Gefühl, das Richtige zu tun, verblasst, als ihr verschollener Exfreund Alex versucht, sie zu kontaktieren.

Dem leichtgängigen und einnehmenden Schreibstil ist es geschuldet, dass man sich rasend schnell in die Gefühlslage von Lizzie hineinversetzen und all ihre widersprüchlichen Emotionen nachempfinden kann. Durch ausgiebige Rückblenden lernt man eine junge und über beide Ohren verliebte Lizzie kennen und man spürt, dass die Liebe zwischen ihr und ihrem Alex unerschütterlich ist. Unweigerlich fragt man sich die gesamte Zeit, aus welchem triftigen Grund alle vergangenen Liebesschwüre ihren Wert verloren haben, und die Antwort auf diese Frage, hält die Autorin eine ganze Weile geschickt zurück.

Einfühlsam und locker erzählt Maria Realf eine emotionale, wunderschöne ja eigentlich schon filmreife Liebesgeschichte, die mich ein wenig an die Hollywoodverfilmung mit Julia Roberts “Die Braut, die sich nicht traut” erinnerte. Ob sich die zukünftige Braut Lizzie am Ende von ihrem liebenswerten Verlobten Josh zum Traualtar führen lässt, solltet ihr einfach selbst herausfinden. Ich muss gestehen, dass mich die unscheinbare Geschichte von Beginn an in ihren Bann gezogen und mich, trotz ihrer Vorhersehbarkeit, zufrieden aber auch ziemlich traurig zurückgelassen hat.

Bibliografie

384 Seiten
Einzelband
übersetzt von: Sabine Längsfeld
ISBN:  978-3-499-27314-8
Verlag: Rowohlt
Leseprobe (.pdf)

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de und Thalia.de. Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.

Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail-Adresse, Kommentartext sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More