Home Allgemein {Rezension} Rachel Joyce – Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte

{Rezension} Rachel Joyce – Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte

by Lena G.
1k views

Rachel Joyce - Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte Booklovin

Schwere, aber beeindruckende Kost

Im letzten Jahr hat mich die britische Autorin Rachel Joyce mit ihrem emotionalen Debüt “Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry” zu Tränen gerührt. Also war für mich sofort klar, dass ich auch ihren zweiten Roman lesen werde.

Erzählt wird die ungewöhnlich betitelte Geschichte in zwei Zeitebenen und beginnt im Sommer 1972. Im Mittelpunkt stehen dort der 10 jährige Byron, seine hinreißende Mutter Diana, Byrons bester Freund James und die im Titel angekündigten 2 Sekunden, die aller Leben für immer verändern werden.

Es ist beeindruckend, wie authentisch Rachel Joyce in die Psyche des liebenswerten Jungen eindringt und seine Gedanken beschreibt, zeigt, welche Fragen seinen Verstand verwirren. Aus seinem Blickwinkel erscheinen gewöhnliche Dinge in einem ganz neuen Licht. Er interpretiert Situationen mit seiner kindlichen Naivität und entdeckt Dinge, für die wir Erwachsenen nicht mehr empfänglich sind. Im Gegensatz zu Byron spüren wir Leser recht schnell, dass mit seiner Mutter irgendetwas nicht stimmt. Nach außen hin erscheint sie perfekt, doch ihre Seele leidet fürchterlich.

Zwischen den Kapiteln reist man in die Gegenwart, in dem ein gewisser Jim in den Fokus rückt. Jim ist ein Mann mittleren Alters, ohne Wurzeln und ohne Vergangenheit. Mit seinem Leben ist er sichtlich überfordert. Der Graben, den er zwischen sich und der Welt gezogen hat, scheint unüberwindbar. Sein Leben ist mit Schwierigkeiten behaftet, aber nach und nach erkennt er, dass es doch Menschen gibt, die sich um ihn sorgen.

Besonders in diesen Abschnitten hat mich die ausdrucksvolle und einfühlsame Sprache der Autorin beeindruckt. Von der ersten Sekunde an empfand ich Mitleid mit Jim, aber auch Verwirrung. Denn so ganz kann man Jims gegenwärtige Geschichte nicht mit den Ereignissen aus dem Jahr 1972 zusammenbringen.
Doch gerade das Wissen, dass beide Handlungsstränge am Ende zusammenfinden werden, macht neugierig und baut eine ungemeine Spannung auf.

Fazit

Erneut überzeugt Rachel Joyce mit einem beeindruckend gewaltigen und klaren Schreibstil. Allein literarisch betrachtet ist dieses Werk ganz großes Kino.

Zugegeben, die Lektüre ist nicht leicht. Die Zusammenhänge lassen sich lange Zeit nur erahnen. Doch das Durchhalten wird belohnt.

Denn “Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte” ist eine faszinierende, subtile, dunkle und komplexe Geschichte über die Fehlbarkeit eines jeden Menschen und erzählt von der heilenden Kraft der Freundschaft und der Hoffnung.

Für Menschen, die glauben den Boden unter den Füßen verloren zu haben, wird dieser bittersüße Roman wie ein zarter Hoffnungsschimmer sein.

 

Bibliografie

432 Seiten
Einzelband
Originaltitel: Perfect
ISBN: 978-3-8105-1081-5
Verlag: Krüger
→ Leseprobe (.pdf)
Buch auf amazon.de* bestellen
Rachel Joyce, Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte
Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Kennzeichnungspflicht

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.de und Thalia.de. Solltet ihr über diese Links einen Kauf tätigen, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision, die ich für die Instandhaltung meines Blogs verwende.
Der Preis des Produkts bleibt exakt so, als ob ihr das Produkt ohne Klick auf selbigen Link online bestellt hättet.

Ich gebe in den jeweiligen Blogbeiträgen IMMER meine eigene Meinung wieder.

In diesem Beitrag verlinke ich zudem auf ausgewählte Webseiten. Diese Links setze ich freiwillig. Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehme ich keine Haftung.

MerkenMerken

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail-Adresse, Kommentartext sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Einige essenzielle und ein paar zur Prüfung der Seitenstatistik (anonym). Wenn du die Website weiter nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Verstanden weiterlesen